Erinnern für die Zukunft EIBIA Pulverfabrik Dörverden 1938 – 1945

Startseite


Die EIBIA GmbH

EIBIA-Anlage WESER

Werksgelände

Rassenideologie

Repressalien

Zwangsarbeiter

Der Weg

Kriegsgefangene

... das schwerste Los

Luftaufklärung

Gefahr aus der Luft

Nachtbomberangriff

Tagesbomberangriff

Explosion

Friedhof

Sterben der Kinder

Ein Zeitzeuge

Zustand nach Sprengung

Bestandsaufnahme 1997


Impressum

Gesprengte Produktionsanlagen und erhaltene Gebäude — Bestandsaufnahme 1997

Gesprengte Trockenhäuser im Nitrocellulosepulverproduktionsbereich

Alle Produktionsgebäude im Nitrocellulosepulverbereich und im A-Pulverbereich wurden gesprengt. Viele dieser Gebäude waren mit einem 5 m hohen Ringwall umgeben. Asphaltierte Straßen verbanden die Gebäude miteinander. Die Böschungen waren mit Betonmauern abgestützt. An vielen Stellen wurden die Straßen ebenfalls gesprengt.

Erhaltene Gebäude und Straßen

Aufenthaltsgebäude, Gebäude Nr. 451/13

Keller des Aufenthaltsgebäudes, Gebäude Nr. 451/13

Aufenthaltsgebäude, Gebäude Nr. 451/13 In der Anlage Weser gab es 18 baugleiche Aufenthaltsgebäude. In ihnen bestanden Wasch- und Duschmöglichkeiten für die Arbeitskräfte nach Arbeitsschluss. Auch zur Einnahme von Mahlzeiten fanden sich die Arbeitskräfte hier ein. Der Keller war als Luftschutzraum ausgebaut. Fast alle Aufenthaltsgebäude wurden gesprengt. Dieses erhaltene Gebäude diente dem britischen Sprengkommando während der Demontagezeit als Aufenthaltsraum. Der Keller war Lagerraum für Sprengstoffe. Keller des Aufenthaltsgebäudes, Gebäude Nr. 451/13

Hauptstraße

Hauptstraße
Sandstein-Böschungsabstützungen an der Hauptstraße. Die Hauptstraße ist erhalten geblieben. Hier wird deutlich, wie aufwendig die Anlage WESER gebaut worden ist. Es kamen sogar teure Baustoffe wie behauener Sandstein zur Anwendung.

Stückgutschuppen, Gebäude Nr. 401/2

Stückgutschuppen, Gebäude Nr. 401/2 Dieses Gebäude blieb erhalten. Hierin wurden Demontagegüter bis zum Abtransport mit der Eisenbahn gelagert.

... zum Vergleich

Anlage KARL in Liebenau Dieses Schwarzweiß-Foto vermittelt einen Eindruck von der Produktionsanlage vor der Sprengung. Es zeigt einen Teil der unzerstörten Anlage KARL in Liebenau.

Die furchtbare Realität des Nationalsozialismus
Am Beispiel der Zwangsarbeit – ein Projekt der Hauptschule Ganderkesee 1998

© Gemeinde Dörverden, 2004.