Erinnern für die Zukunft EIBIA Pulverfabrik Dörverden 1938 – 1945

Startseite


Die EIBIA GmbH

EIBIA-Anlage WESER

Werksgelände

Rassenideologie

Repressalien

Zwangsarbeiter

Der Weg

Kriegsgefangene

... das schwerste Los

Luftaufklärung

Gefahr aus der Luft

Nachtbomberangriff

Tagesbomberangriff

Explosion

Friedhof

Sterben der Kinder

Ein Zeitzeuge

Zustand nach Sprengung

Bestandsaufnahme 1997


Impressum

Britische Luftaufklärungsflugzeuge finden alle gegen Luftsicht getarnten Gebäude

EIBIA-Anlagen WALO
	  I und II in Bomlitz
EIBIA-Anlagen WALO I und II in Bomlitz
EIBIA-Anlage KARL
	  in Liebenau
EIBIA-Anlage KARL in Liebenau

EIBIA-Anlage WESER in
Dörverden
EIBIA-Anlage WESER in Dörverden

Die Anlagen WALO I und II, WESER und KARL waren für die Kriegsproduktion von Pulver geplant. Während der Friedenszeit sollten sie nicht betrieben werden. Um gegen Luftangriffe möglichst sicher zu sein, wurden alle Gebäude mit einer aufwendigen Dachtarnung versehen. Alle Dächer waren Flachdächer. Sie wurden mit einer Mutterbodenauflage versehen und mit Bäumen bepflanzt. Fast alle Straßen verliefen S-förmig. Die Straßenböschungen und die Bahnstrecken wurden an vielen Stellen mit Trauerweiden bepflanzt. Damit sollte der Trassenverlauf verdeckt werden. Diese Tarnung brachte aber nicht die erhoffte Wirkung. Im Verlauf des 2. Weltkrieges fanden britische Aufklärungsflieger alle EIBIA-Anlagen. Auf den Luftbildern sind viele der Gebäude an ihrem rechteckigen Dachgrundriß zu erkennen. Zu großen Luftangriffen auf die Werke kam es jedoch nicht, da die alliierten Luftstreitkräfte andere Ziele bevorzugten.
Bunkerreste
Bunkerreste
Bunkerreste
Bunkerreste
Bunkerreste

Die furchtbare Realität des Nationalsozialismus
Am Beispiel der Zwangsarbeit – ein Projekt der Hauptschule Ganderkesee 1998

© Gemeinde Dörverden, 2004.