Erinnern für die Zukunft EIBIA Pulverfabrik Dörverden 1938 – 1945

Startseite


Die EIBIA GmbH

EIBIA-Anlage WESER

Werksgelände

Rassenideologie

Repressalien

Zwangsarbeiter

Der Weg

Kriegsgefangene

... das schwerste Los

Luftaufklärung

Gefahr aus der Luft

Nachtbomberangriff

Tagesbomberangriff

Explosion

Friedhof

Sterben der Kinder

Ein Zeitzeuge

Zustand nach Sprengung

Bestandsaufnahme 1997


Impressum

Die Gefährdung der EIBIA-Arbeitskräfte durch den Luftkrieg

Wir suchen Barme und finden es auch!
Text auf einem britischen Flugblatt, das über Dörverden abgeworfen wurde. (Zeitzeugenaussage)
Die Pulverfabrik EIBIA-Dörverden befand sich auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Barme. Daher wird dieser Name auf dem Flugbatt genannt.
Luftaufnahme EIBIA-Gelände
6.11.1944 Luftlagemeldungen für das Landratsamt Verden (Ausschnitt)

18:31 Luftgefahr
18:33 Feindliche Flugzeuge bei Zwolle und Zuider-See, Kurs Ost
18:37 Flugzeuge zwischen Zuider-See und Meppen, Kurs Ost
18:43 Einzelne Flugzeuge im holländischen Raum, Kurs Ost, Spitze bei Meppen
18:44 Öffentliche Luftwarnung
18:45 Spitze bei Sulingen, Kurs Ost
18:47 Einzelne Flugzeuge bei Cloppenburg und Nienburg, Kurs Ost
18:55 Einzelne Flugzeuge bei Vechta und Nienburg
19:03 Flugzeuge kreisen im Raum Rheine-Meppen-Papenburg
19:08 Einzelne Flugzeuge bei Vechta, Cloppenburg
19:13 10 Flugzeuge bei Lingen, Kurs Ost
19:17 Zuletzt gemeldete Flugzeuge ostwärts Lingen, Kurs Ost
19:21 Einzelne Flugzeuge bei Quakenbrück und Sulingen, Kurs Ost
19:27 Gemeldete Flugzeuge südlich Osnabrück, Kurs Südost
19:29 Ein Bomberverband bei Münster, Kurs Ost
19:30 Ein Flugzeug bei Syke, Kurs Südost
19:35 4 Bomberverbände kreisen im Raum Rheine-Osnabrück, Münster
19:38 Bei Syke gemeldetes Flugzeug bei Nienburg, Kurs Ost
19:43 Einzelne Flugzeuge bei Apen
19:45 Mehrere Flugzeuge nördlich der Ostfriesischen Inseln, Kurs Ost
19:50 Einzelne Flugzeuge im Warngebiet mit wechselndem Kurs
19:52 Bei Rheine und Osnabrück gemeldete Bomberverbände im Abflug nach Westen
19:55 1 Bomberverband bei Borkum, Kurs Ost
19:59 4 Flugzeuge kreisen nördlich von Vechta
20:05 10 Flugzeuge bei Wangerooge, Kurs Ost
20:07 Bei Spiekerooge gemeldeter Bomberverband bei Helgoland, Kurs Ost
20:12 Masse der Flugzeuge in der Helgoländer Bucht, Kurs Ost
20:17 Flugzeuge kreisen in der Helgoländer Bucht
20:22 In der Helgoländer Bucht gemeldete Flugzeuge im Abflug nach Westen
20:26 Einzelne Flugzeuge bei Nienburg, Kurs Nordost
20:29 Luftgefahr vorüber
20:30 Bei Nienburg gemeldete Flugzeuge bei Minden, Kurs West
20:40 1 Flugzeug bei Nienburg, Kurs West
21:08 Verdunkelungserleichterung zugelassen

(Kreisarchiv Verden, Luftlagemeldungen 2/12b)

Luftangriffe auf Werksanlagen der EIBIA Pulverfabrik

Die Pulverfabrik EIBIA-Dörverden wurde während des 2. Weltkrieges nicht von größeren Bomberverbänden der alliierten Luftstreitkräfte angegriffen. Mehrmals erfolgten jedoch Angriffe von Tieffliegern bzw. einzeln fliegenden Bombenflugzeugen der britischen Luftstreitkräfte. Aus den Archivalien des Kreisarchivs Verden bzw. aus anderen Quellen ist die Luftkriegsbedrohung rekonstruierbar.

Zusammenstellung der Luftangriffe auf die Pulverfabrik

11. Februar 1941, 22:45 Uhr
Etwa 500 m nördlich des Kraftwerks werden 17 Brandbomben abgeworfen. Die Bomben fallen in ein Waldgebiet. Es entsteht Baumschaden.

8. Mai 1941, 2:00 Uhr
Abwurf von 10 Sprengbomben, 1 Person verletzt. Mehrere Gebäude der Pulverfabrik werden beschädigt. Keine Explosion von Pulver, da das Werk zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt ist.

... 1941 ...
Britische Tiefflieger (2 Lightnings nach Zeitzeugenaussagen) beschießen die ausfahrbaren Teleskopschornsteine des Kraftwerkgebäudes. Es entsteht Sachschaden. Personen werden nicht verletzt. Der Angriff findet um ca. 13 Uhr statt. Das Datum ist nicht genau bekannt. Die Flugzeuge fliegen mehrmals aus westlicher Richtung an und beschießen die Schornsteine.

22. Februar 1945
Tiefflieger beschießen das Todtlager. Ein italienischer Arbeiter wird getötet (Zeitzeugenaussage). Auf dem Gelände der Pulverfabrik werden mehrere Pulverlager zerstört. 87 t Pulver detonieren bzw. verbrennen.
Pavlo Gennari, italienischer Zivilinternierter, geb. am 25.1.1908, starb am 22.2.1945 bei einem Luftangriff auf das Todtlager.


Die furchtbare Realität des Nationalsozialismus
Am Beispiel der Zwangsarbeit – ein Projekt der Hauptschule Ganderkesee 1998

© Gemeinde Dörverden, 2004.