Erinnern für die Zukunft EIBIA Pulverfabrik Dörverden 1938 – 1945

Startseite


Die EIBIA GmbH

EIBIA-Anlage WESER

Werksgelände

Rassenideologie

Repressalien

Zwangsarbeiter

Der Weg

Kriegsgefangene

... das schwerste Los

Luftaufklärung

Gefahr aus der Luft

Nachtbomberangriff

Tagesbomberangriff

Explosion

Friedhof

Sterben der Kinder

Ein Zeitzeuge

Zustand nach Sprengung

Bestandsaufnahme 1997


Impressum

Die Produktionsstätten der EIBIA GmbH Bomlitz

Die EIBIA
Produktionsstaetten Die Firma Wolff & Co. Walsrode hatte 1933 eine über hundertjährige Erfahrung in der Pulverfabrikation. Sie entwickelte wesentliche Patente auf ihrem Spezialgebiet. Deshalb war sie den Militärbehörden seit langer Zeit bekannt.

Als die Aufrüstung des "Dritten Reiches" begann, kam es zu Gesprächen zwischen der Geschäftsleitung der Firma Wolff und dem Oberkommando des Heeres (OKH).

Im Juni 1935 erhielt die Firma Wolff vom OKH den Auftrag, auf Rechnung des OKH in Bomlitz bei Walsrode eine Fabrik für die Fertigung vom 300 t Pulver pro Monat zu bauen. Diese Fabrik entstand auf dem "Fuchsberg" in Bomlitz. Sie erhielt den Tarnnamen WALDHOF. In dieser Anlage sollte Nitrocellulose und Nitrocellulosepulver hergestellt werden.

Die Firma Wolff & Co. stellte für diese Aufgaben ihre Erfahrung (know how) und geeignetes Personal.

Ab September 1936 wurde eine weitere Pulverfabrik auf dem "Fuhrenkamp" in Bomlitz errichtet. Dieses Werk erhielt den Tarnnamen WALO I. Es sollte 100 t Pol-Pulver pro Monat herstellen können.

Im Februar 1937 begann der Bau der Pulverfertigungsstätte Benefeld - Lohheide. Die Tarnbezeichnung für dieses Werk lautete WALO II. Es war für die Fertigung von 1000-1500 t Pulver pro Monat geplant. Im Februar 1937 wurden die Vorarbeiten für die Errichtung der Pulverfabrik in Dörverden unter dem Tarnnamen WESER begonnen. In der Anlage WESER sollten 900 t Nc-Pulver pro Monat gefertigt werden.

Im November 1938 erfolgte der Baubeginn für die Anlage KARL in Liebenau. Diese Fabrik war für die Produktion von 1000-1500 t Pol - Pulver je Monat geplant.

Im Jahr 1938 wurde in Löverschen bei Fallingbostel ein Pulverlager errichtet. Auch wurden hier Schießbahnen und Geschützstände gebaut, um das hergestellte Pulver auf Brauchbarkeit überprüfen zu können.

Im November 1938 wurde die Gründung einer GmbH vorgenommen. Dies geschah aus Tarnungsgründen und um die Firma Wolff aus den Betriebsaufgaben herauszuhalten. Die GmbH erhielt den Tarnnamen EIBIA. Zu ihr gehörten nun die Betriebsstätten WALDHOF, WALO I, WALO II, WESER und KARL sowie die Anlage in LÖVERSCHEN.

Die Betriebe WALO I und II, WESER und KARL waren als "Mobilisierungsbetriebe" gedacht. Sie sollten nur im Kriegsfall zur Pulverproduktion herangezogen werden. Beim Bau wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass die einzelnen Anlagen weit auseinandergezogen erstellt wurden, um einen größtmöglichen Schutz bei Luftangriffen zu erreichen. Als Bauweise wurde ein Nebeneinander von unterirdischen, oberirdischen und umwallten Gebäuden gewählt. In jedem Fall erhielten alle Gebäude, bis auf einige Verwaltungsgebäude, massive Betondecken. Diese Flachdächer wurden mit Bäumen bepflanzt. Ein längerer Transport der Produktionsgüter innerhalb der Anlagen wurde in Kauf genommen. Es waren Etats aufgestellt, um nach Beendigung des Krieges die Anlagen weiter zu pflegen, damit sie für eine eventuelle spätere Verwendung wieder verfügbar wären.

Das Oberkommando des Heeres (OKH) übernahm nach Fertigstellung der Anlagen diese von der Firma Wolff & Co. Das Personal dieser Firma, soweit es für die EIBIA GmbH arbeitete, schied aus der Firma Wolff & Co. aus und trat zur EIBIA GmbH über. Das Oberkommando des Heeres übergab die Anlagen der Montan München. Die Montan München verpachtete nun ihrerseits die Gebäude an die EIBIA GmbH für die Pacht von 30 % - 50 % des Gewinns der Pulverfabrikation.

Die Baukosten der Anlagen einschließlich der Wohnlager betrugen RM 380 000 000. Die Kosten wurden vom OKH der deutschen Wehrmacht übernommen.

Böhm, Johannes: Demontage der Pulver- und Sprengstoffwerke EIBIA GmbH — Bomlitz-Dörverden-Liebenau, Benefeld 1950


Die furchtbare Realität des Nationalsozialismus
Am Beispiel der Zwangsarbeit – ein Projekt der Hauptschule Ganderkesee 1998

© Gemeinde Dörverden, 2004.