Erinnern für die Zukunft EIBIA Pulverfabrik Dörverden 1938 – 1945

Startseite


Die EIBIA GmbH

EIBIA-Anlage WESER

Werksgelände

Rassenideologie

Repressalien

Zwangsarbeiter

Der Weg

Kriegsgefangene

... das schwerste Los

Luftaufklärung

Gefahr aus der Luft

Nachtbomberangriff

Tagesbomberangriff

Explosion

Friedhof

Sterben der Kinder

Ein Zeitzeuge

Zustand nach Sprengung

Bestandsaufnahme 1997


Impressum

Zustand verschiedener Gebäude nach der Demontage und Sprengung der
Anlage WESER durch britische Truppen in der Zeit von 1946 – 1951

Kraftwerk 1 (Gebäude Nr. 115)

Schornsteinfundamente der ein- und ausfahrbaren Teleskopschornsteine Schornsteinfundamente der ein- und ausfahrbaren Teleskopschornsteine
Aussenwandrest der Turbinenhalle Eingang zum Rauchabzugsstollen
Blick von der Turbinenhalle zum Eingang des Kohlenlagerraums Innenwand des Schachtes zum Kohlenlagerraum Ein Teil des ca. 100 m langen Rauchabzugsstollens

Filterstation (Gebäude Nr. 113)

Filterstation
Filterstation Filterstation Das Gebäude diente der Filterung des Brunnen- bzw. Weserwassers. Alle Anlagen im Gebäude wurden demontiert. Geplant war, diese Anlage wieder einzurichten und in Betrieb zu nehmen. Dies geschah dann aber doch nicht.

Pumpenhaus (Geb. Nr. 112)

Pumpenhaus
Im ca. 12 m tiefen Keller des Pumpenhauses befanden sich Druckpumpen, die das Wasser aus der Brunnengalerie zur Filterstation pumpten. Die Pumpen wurden demontiert. Das Gebäude ist erhalten geblieben, weil es wie Gebäude 113 der Einrichtung eines Nachkriegswasserwerkes dienen sollte.

Brunnen

Brunnen
40 Brunnen gehörten zum Wasserwerk auf dem Werksgelände. Die Brunnentiefen lagen zwischen 5 m und 12 m. Die Brunnen blieben erhalten. Von einigen Brunnen wurden die Abdeckungen gestohlen.

Trafostation (Gebäude Nr. 120/4)

Trafostation
Dieses Gebäude wurde nicht gesprengt, weil das britische Sprengkommando während der Sprengarbeiten nicht auf elektrische Energie verzichten wollte.

Werksfeuerwehr (Gebäude Nr. 430)

Werksfeuerwehr
Das Gebäude wurde gesprengt und abgetragen. Der Keller ist erhalten geblieben.

Pumpenkeller (Gebäude Nr. 120)

Treppe zum Kellerraum (ca. 6 m tief)
Treppe zum Kellerraum (ca. 6 m tief)
Wartungsschacht neben dem Pumpenkeller
Wartungsschacht neben dem Pumpenkeller
Brunnen 900/43 mit Grundwasser gefüllt
Brunnen 900/43 mit Grundwasser gefüllt
Pumpenkeller mit Rohranschlüssen. Pumpe demontiert
Pumpenkeller mit Rohranschlüssen. Die Pumpe ist demontiert.
Die gezeigten Anlagen und Gebäude sind den Funktionsbereichen Energie und Allgemeine Anlagen zuzuordnen.

Die furchtbare Realität des Nationalsozialismus
Am Beispiel der Zwangsarbeit – ein Projekt der Hauptschule Ganderkesee 1998

© Gemeinde Dörverden, 2004.